Cornelia Schmidt-Hoffmann wird Bezirksamtsleiterin!

Die Bezirksversammlung Bergedorf hat am 26. August Cornelia Schmidt-Hoffmann (57) mit 24 Ja-Stimmen, 14 Nein-Stimmen und vier Enthaltungen schon im ersten Wahlgang dem Hamburger Senat als neue Bezirksamtsleiterin vorgeschlagen. Sollte der Senat sie ernennen, wovon auszugehen ist, könnte sie zum 01. Oktober ihren neuen Posten antreten. Schmidt-Hoffmann wäre erst die zweite Frau auf dem Chefsessel im Bergedorfer Rathaus nach Christine Steinert.

Der Wahl vorausgegangen war eine intensive Suche nach geeigneten Kandidatinnen und Kandidaten für die Nachfolge von Arne Dornquast, der in die Sozialbehörde gewechselt ist. Nachdem die Kandidatin gefunden war, wurde sie in Kreis und Fraktion vorgestellt. Anschließend stellte sich Schmidt-Hoffmannbei Grünen und FDP vor und stieß auch dort auf positive Resonanz. Das war wichtig, weil unsere Koalition mit diesen beiden Parteien in der Bezirksversammlung ja Schmidt-Hoffmann wählen musste. Auch bei Linken und CDU stellte sie sich vor. Hier war aber schnell erkennbar, dass wenig Unterstützung zu finden sein würde, kritisierte die Opposition doch vor allem den Verzicht auf eine Ausschreibung. Dieser war allerdings völlig legitim und letztlich nur ein Vorwand, Schmidt-Hoffmann nicht zu wählen.

Schmidt-Hoffmann wird sich nun im Bezirk bekannt machen und ein offenes Ohr für alle Menschen und Institutionen haben. Zudem liegen wichtige Aufgaben vor ihr: Die Bewältigung der Corona-Pandemie, die weitere Digitalisierung der Bergedorfer Verwaltung und natürlich die beiden großen Themen Oberbillwerder und Belebung der Bergedorfer Innenstadt. Gerade die letzten beiden Themen hatten die Koalition bewogen, auf eine Ausschreibung und die damit verbundene Zeitverzögerung zu verzichten, damit die neue Bezirksamtsleitung zügig tätig werden kann.

Michael Schütze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.